Streetfotografie

Hier zeige ich einen Teil meiner bisherigen Bilder zur Streetfotografie und “candid Street Portraits” – also Portraits, bei denen das Model nicht wusste, dass es fotografiert wurde.
Normalerweise habe ich eine einfache, selbst auferlegte “Regel”: 28mm oder 35mm Kleinbild, schwarz-weiß-Aufnahme und keine Hilfsmittel wie Blitze oder  Reflektoren. In sehr seltenen Fällen nutze ich ein kleines Stativ – zum Beispiel für Langzeitbelichtungen – oder in ganz seltenen Situationen entsteht ein Bild auch mal in Farbe.

Meine Setups für Streetfotografie

Olympus E-M1 MarkII mit 17mm 1.8 oder 12-40 2.8 Pro

manuelles Custom Setting – ISO200 fix oder auto-ISO bis max ISO1600. Bildeinstellungen schwarz-weiß, keine Änderungen an der Graduation. Kontrast +1 und normalerweise eine Belichtungskorrektur zwischen -0,3 und -1,0.
Am Teleobjektiv ist grundsätzlich ein Pro-Mist-Filter im Einsatz.

Ricoh GRIII

Einziges genutztes Zubehör, welches ich grad noch ausgiebig teste: ein NiSi Master-Filterkit, welches extra für die GRIII entwickelt wurde.
Ich nutze die GRIII grundsätzlich nur in den beiden (von mir selbst konfigurierten) Custom-Settings:
C1 – manuelle Einstellungen, ISO200 fix, das “normale” schwarz-weiß-Bildprofil. Bilder werden als RAW und JPEG gespeichert. SnapFokus auf 5 Meter.
C2 – wie C1, Bildprofil “High Contrast”schwarz-weiß.

Mehr von mir zum Thema Fotografie

Olympus-177f28-Beitragsbild
Streetfotografie - meine Definition und Tipps
Minimalistisches Kamerasetup für Street Fotografie: Ricoh GRIII
10 Tipps zu Instagram für Streetfotografen
5 GRÜNDE, WARUM DEIN KIT-OBJEKTIV FANTASTISCH IST